Weshalb wir den UMA Kredit genehmigem müssen!

Bei der kantonalen Abstimmung über den Kredit für unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) ist es wichtig, ein deutliches Signal in die Urne zu legen.

Schon im Jahr 2017 kam es zum Urnengang über einen Kredit für die Asylsozialhilfe. In ihr wäre auch die alters- und bedürfnisgerechte Betreuung von besonders verletzlichen, minderjährigen und zufluchtssuchenden Menschen geregelt gewesen. Leider verpassten es damals zu viele Parteien und Institutionen, gegen diesen Angriff klar Position zu beziehen. Der dringend benötigte und wichtige Kredit für eine ansatzweise angemessene Asylsozialhilfe wurde dann versenkt, obwohl eine breite Mehrheit im Parlament den klaren Bedarf für die Asylsozialhilfe anerkannt hatte.

Um was geht es?

Die JSVP hat die erneute Gelegenheit für populistisches Schattenboxen gesehen und gegen den eigentlich unbestrittenen und wichtigen Kredit für die Unterbringung und Betreuung von UMA 2018-2020 das Referendum ergriffen.

Der Kredit dient dazu, unbegleitete, minderjährige Asylsuchende weiterhin in Institutionen unterzubringen, wo sie altersgerecht betreut werden können. Sie haben eine lange, harte Odyssee hinter sich und mussten und müssen heftige Erlebnisse verarbeiten. Dafür braucht es eine angemessene und kompetente psychische Betreuung. Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz, noch mehr, wenn sie in einem fremden Land und einer fremden Kultur aufwachsen. Mit
einem JA zur Vorlage wird diese Betreuung und dieser Schutz zumindest im Ansatz gewährleistet.

Was kann ich tun?

Am 25.11.2018 brauchen wir unbedingt eure Unterstützung und vor allem eure Stimme!

Geht Abstimmen. Legt ein Ja in die Urne. Für ein menschenwürdigeres Leben. Gegen rechtspopulistische Schaumschlägerei auf Kosten derer, die sich nicht wehren können.




Ende Gelände - Kohle stoppen, Klima schützen

Bild - EndeGelände18.jpg

Seit Jahrzehnten rodet RWE den Hambacher Forst, einen der ältesten
Mischwälder Europas, um darunter Braunkohle abzubauen. Und seit 2015 geben die Massenaktionen von Ende Gelände vielen jungen und junggebliebenen KlimaschützerInnen die entscheidende Hoffnung, jenseits von nicht erfolgten Klimaschutzmassnahmen, die nötigen Schritte für Systemwandel und effektivem Klimaschutz vorerst selbst einzuleiten (Pressespiegel). 

Dazu gehört der Ausstieg Deutschlands aus der Braunkohle. Deshalb ruft Ende Gelände vom 25. bis 29. Oktober wieder zu einer Massenaktion zivilen Ungehorsams auf, für den Erhalt des Waldes und für ein Klima der Gerechtigkeit. - Und um mit Blockaden die Kohle-Infrastruktur - und ihre gigantischen, fossile Emissionen dort zu stoppen, wo sie produziert werden. Hier findest du den Aufruf in voller Länge und hier die Anreisemöglichkeiten.




13‘500 Unterschriften gesammelt - Referendum gegen das Polizeigesetz kommt voraussichtlich zu Stande

Merci_fb_klein.jpg

Was vor knapp drei Wochen noch auf der Kippe stand, ist nun geschafft: innerhalb von sechzehn Tagen sind fast 5000 Unterschriften zusammen gekommen, davon 4000 in der letzten Woche.

 

Insgesamt 13‘512 Unterschriften sind nun gegen das Polizeigesetz gesammelt worden.

 

weiter lesen ...




99%-Initiative

Der Wohlstand der Schweiz beruht auf der Arbeit von Millionen Menschen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Betagte betreut werden, Schokolade produziert wird und Züge pünktlich abfahren können. Dieser gemeinsam erarbeitete Wohlstand ist aber ungleich verteilt. Die Reichen werden immer reicher und alle anderen müssen darunter leiden: Im Jahr 2000 besass das reichste Prozent insgesamt 341 Milliarden an steuerbarem Vermögen. 2012 waren es bereits 638 Milliarden.

weiter lesen ...

previous | next | page 1/1